Hilfe für Menschen in not

Kreissprecher Bernhard Ostermeier, Stadträtin Irmgard Freihoffer und Michael Goldhahn von flying help

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung übergab der Kreisverband der Partei DIE LINKE über ihre Stadträtin Irmgard Freihoffer dem Vorsitzenden der Hilfsorganisation Mike Goldhahn 500 Euro für deren humanistische und selbstlose Arbeit für die Geflüchteten Menschen im griechischen Kos. Beide waren sich einig, dass die Situation in Griechenland durch die EU verdrängt wird und schnellstens nach einer humanen Lösung verlangt. Diese Menschen fliehen in der Regel vor Krieg, Not und Verzweiflung. Auch aus Ländern, in die zuvor Waffen u.a. auch aus Deutschland geliefert wurden. Diese Waffen tragen mit zur Zerstörung der Heimat dieser Menschen bei, denen dann nur mehr die Flucht bleibt. Auch aus anderen Gründen wie der Ausbeutung der Menschen zugunsten von günstigen Rohstoffen für den Westen tragen Konzerne und wir Verantwortung für diese Menschen.

Seit Juli 2015 ist flying help e.V. mit einem Team von ehrenamtlichen Helfern auf Kos aktiv. Babynahrung, Windeln und warme Kleidung werden an geflohene Menschen verteilt. Dringend benötigt werden aktuell Decken und Schlafsäcke. Im Hotspot ist Platz für etwa 800 Personen. Derzeit befinden sich rund 2.000 geflohene Menschen auf der kleinen Insel, täglich werden es mehr. Viele Menschen haben kein Dach überm Kopf und schlafen im Freien. Darunter sehr viele Familien mit Kindern im Alter von wenigen Wochen bis 18 Jahren. Ehrenamtliche Helfer von flying help e.V. versuchen auf der Insel Kos die größte Not zu lindern. Hygieneartikel, warme Jacken, Milch, Säuglingsnahrung und vieles mehr wird an Familien abgegeben. In Deutschland leistet flying help e.V. Integrationsarbeit auf verschiedenen Ebenen. Der Verein benötigt gerade jetzt in der kalten Jahreszeit Unterstützung, um den Menschen dort mit dem Nötigsten zu helfen. https://www.flying-help.de/

Haushaltsrede DER LINKSFRAKtION 2019

Haushaltsrede November 2019

Auch die LINKSFRAKTION im Regensburger Stadtrat hält jährlich eine Haushaltsrede. Hier die Passagen mit den diversen Themenbereichen daraus.

Schulen   Ca. 153 Mio. im Schulbereich in den nächsten vier Jahren sind erfreulich, wenngleich nicht ausreichend, um dem Investitionsstau hinterherzubauen. So mussten wieder etliche Sanierungen verschoben werden, wie die Erweiterung des Schulgebäudes der Otto-Schwerdt-Schule oder der Neubau einer Zweifachsporthalle mit Erweiterung des Mensabereiches beim Von-Müller-Gymnasium wegen G9. Immerhin hat man die Sanierung bzw. den Ersatzneubau für den Osttrakt des Siemensgebäudes nicht weiter verschoben, das Siemens-Gymnasium ist allerdings nicht nur aus der letzten, sondern auch aus dieser Stadtratsperiode komplett verabschiedet worden. Haushaltsrede DER LINKSFRAKtION 2019 weiterlesen

Bewerber_Innenliste für die Wahl zum Kreistag steht

Am 23.11.19 wurde in Sinzing die BewerberInnenliste für die kommende Wahl zum nächsten Kreistag in 2020 gewählt. Als Nummer 1 wurde der Sinzinger Klaus Nebl nominiert. Er ist Ortsverbandsvorsitzender in der Gemeinde und ist in der regionalen Kommunalpolitik sehr engagiert. Nicht weniger auch der zweite Listenkandidat Wilfried Süß, der ebenfalls aus der Großgemeinde stammt. Das vordere Listentrio vervollständigt der Barbinger Rentner Peter Moll. Weiterhin wurden noch Kandidatinnen und Kandidaten aus Donaustauf, Pentling, Steinsberg, Mintraching und abermals Sinzing gewählt.

Freihoffer tritt an

Auch unsere BewerberInnenliste zur Stadtratswahl 2020 steht.

Die Linke stellt Stadtratsliste auf und nominiert Stadträtin Irmgard Freihoffer als OB-Kandidatin

„Wir freuen uns, mit Irmgard Freihoffer eine erfahrene Stadträtin, die in Umweltinitiativen und in der Gewerkschaft seit vielen Jahren aktiv ist, als OB-Kandidatin nominieren zu können. Die Lehrerin ist seit 2008 im Stadtrat und hat in vielen Ausschüssen soziale und ökologische Themen gesetzt und u. a. eine Reihe wichtiger Anträge zum Verkehr und zur Nachhaltigkeit eingebracht“, so Bernhard Ostermeier vom Kreisvorstand der Linken in Regensburg und Versammlungsleiter.

Des Weiteren freuen wir uns über eine Stadtratsliste, deren Mitglieder eine große Vielfalt an Berufen widerspiegeln. Viele sind gewerkschaftlich eingebunden und in sozialen und Umweltinitiativen aktiv. Freihoffer tritt an weiterlesen

Vortrag und Lesung

Vortrag und Lesung „Die Diktatur des Monetariats“

Einladung zum Vortrag und Lesung mit Ulrich Seibert, Diplom-Kaufmann (Univ.). Moderation durch Eva-Maria Schreiber, MdB.

Datum:Mittwoch, 9. Oktober 2019, 18:00 Uhr
Ort:Bürger*innenbüro Obermünsterstraße 4, 93047 Regensburg

„Die Diktatur des Monetariats Neoliberalismus: Die Geißel des 21 . Jahrhunderts“

Der Autor und Diplomkaufmann Ulrich Seibert geht in diesem Buch den Fragen nach, wo die Ursprünge des Neoliberalismus liegen, wer seine Akteure sind, wie dieses System installiert wurde, was seine konkreten Auswirkungen sind, wer davon profitiert … und wer nicht. Er versucht nachzuweisen, dass Neoliberalismus die großen Probleme unserer Zeit (z.B. Klimakrise, Umweltzerstörung) mindestens verschärft, wenn nicht sogar verursacht. Außerdem zeigt er auf, welche Möglichkeiten zur Umkehr es geben könnte und stellt linke Vorschläge für alternative Wirtschaftssysteme auf den Prüfstand.

Den gesamten Flyer können Sie hier herunterladen.

Antikriegstag 2019

Das Netzwerk „Gewerkschaft gegen Krieg“ – ein Zusammenschluss aus Mitgliedern verschiedener DGB-Gewerkschaften – lädt auch in diesem Jahr zu seiner traditionellen Veranstaltung aus Anlass des Antikriegstages ein.

Heuer jährt sich der deutsche Überfall auf Polen, der Beginn des 2.Weltkrieges, zum 80. mal.

Im Gedenken an die Millionen Opfer dieses Vernichtungskrieges werden die Gewerkschafter/-innen, unterstützt vom Friedensnetzwerk Regensburg am 01. September 2019 an mehreren Stationen in der Innenstadt mit kurzen Lied- und Redebeiträgen auf die stetig wachsende Gefahr eines neuen großen Krieges aufmerksam machen. Wir als DIE LINKE unterstützen als Mitglied des Friedensnetzwerk diesen Aktionstag.

Die Liedbeiträge werden in diesem Jahr von der „Songgruppe Regensburg“ und  dem“Rockkabarett ‚Staade‘ Ruam“ beigesteuert. Die Abschlusskundgebung wird von einem Streichtrio mit Ausschnitten aus den  Goldberg-Variationen von Bach begleitet.

Beginn ist um 13:00 Uhr am Neupfarrplatz.

Hier wird Jack Pritscher, IG Metall und Betriebsratsmitglied im Sachsenwerk zu den Lehren, die es aus den Ereignissen vor 80 Jahren gezogen werden müssen, um eine noch größere Katastrophe für die Menschheit zu verhindern, sprechen.   Von da aus geht es durch die Untere Bachgasse zum Alten Rathaus, wo Johannes Ludsteck von der  DFG-VK im Namen des Friedensnetzwerks u.a. über den aktuellen Stand der Unterschriftenaktion “ Abrüsten statt Aufrüsten“ berichten wird.

Danach bewegt sich der Zug zum Haidplatz. Dort spricht ein/e Vertreter/-in des Internationalen Kultur- und Solidaritätsvereins über die Situation im Nahen Osten. Von dort geht es über Ludwig- und Drei – M.-Straße zum Bismarkplatz, auf dem Luise Gutmann, Vorsitzende VVN/ BdA zum Thema „Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!“ sprechen wird. Durch die Gesandtenstraße geht es dann zurück zum Neupfarrplatz.

Um ca. 14:30 Uhr wird der ehemalige Regionsvorsitzende des DGB Regensburg und  derzeitige DGB-Vorsitzende des Kreisverbandes Kelheim, Willi Dürr, die Abschlussrede halten. In dieser wird er auch auf die Aufgaben, die sich Gewerkschafter/-innen derzeit im Kampf für die Erhaltung der Lebensgrundlagen der Menschheit – und damit der Erhaltung des Friedens für Europa – eingehen.

Beginnend mit der Auftaktkundgebung und während der Zug durch Regensburg zieht, werden Aktivist/-innen vom Friedensnetzwerk am Neupfarrplatz „Waffeln statt Waffen“ backen.

Frieden – Gegen Wettrüsten und atomare bedrohung

US-Atomwaffen raus!

74 Jahre nach dem Grauen von Hiroshima ist die Gefahr eines neuen nuklearen Wettrüstens in Europa und sogar eines Krieges so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Der INF-Abrüstungsvertrag wurde beerdigt. Der New START-Vertrag hängt am seidenen Faden. Und währenddessen lagern hier bei uns in Deutschland, im rheinland-pfälzischen Büchel, zwanzig Atombomben mit einer Sprengkraft von etwa 50 Kilotonnen – ein vielfaches der Hiroshima-Bombe. Eine überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt in Umfragen eine Stationierung von US-Atomwaffen in der Bundesrepublik ab. Die Bundesregierung muss endlich auf die Menschen hören! Wir unterstützen die Proteste der Friedensbewegung für einen Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland… MdB Sevim Dagdelen (DIE LINKE) Bitte unterzeichnet auch die Petition an die Bundesregierung.

Wir setzen uns für ein Verbot von Atomwaffen ein. Unterstütze jetzt den Appell an die Bundesregierung mit Deiner Unterschrift: https://aktion.nuclearban.de/mitmachen

Friedensradtour auch in Regensburg

Am 8.8. kommt die bayerische Friedensfahrradtour auch durch unseren Landkreis. Zuerst werden sie in Sinzing von den Genossen des Ortsverbandes am Kulturhaus empfangen, anschließed radeln sie weiter nach Regensburg und haben gegen 11 Uhr einen Termin bei Bürgermeister Huber mit dem über die Konversion in Regensburg gesprochen werden wird. Danach folgt eine Aktion und Kundgebung gegen 12 Uhr am Neupfarrplatz. Kommt vorbei ! Mehr unter…

http://www.dfg-vk-bayern.de/pdf/FFT-2019-pdf/2019_07_24-FFT2019_Flyer.pdf

wohnen bezahlbar machen

Nach dem Landesparteitag: LINKE unterstützt das Volksbegehren „uns glangt´s! Mieten-Stopp in Bayern“

Auf ihrem Parteitag am vergangenen Wochenende hat die bayerische LINKE die Eckpunkte für die Kommunalwahlen 2020 beschlossen, bei der sie in Bayern antreten wird. Neben sozialen Themen und Ökologie spielt auch das Thema Mieten eine große Rolle. Folgerichtig hat die LINKE auf dem Landesparteitag die Unterstützung des Volksbegehrens „Uns glangt´s! Mieten-Stopp in Bayern“ beschlossen. Landessprecherin Eva Bulling-Schröter sagte am Samstag dazu: „Das Thema Miete ist ein zentrales Thema für uns als LINKE und wird in der Kommunalwahl eine wesentliche Rolle in der politischen Arbeit vor Ort spielen. Daher ist es selbsterklärend, dass wir auch die Unterstützung des Volksbegehrens beschlossen haben!“ —