Film mit Diskussion: Sorry we missed you

Zum Film: Ricky (Kris Hitchen) und Abbie Turner (Debbie Honeywood) leben mit ihren zwei Kindern in ,Newcastle‘. Sie sind eine starke, liebevolle Familie, in der jeder für den anderen einsteht. Während Ricky sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, arbeitet Abby als Altenpflegerin. Egal, wie sehr die beiden sich jedoch anstrengen, wissen sie, dass sie niemals unabhängig sein oder ihr eigenes Haus haben werden. Doch dann heißt es: Jetzt oder nie! Dank der digitalen Revolution bietet sich Ricky die Gelegenheit. Abby und er setzen alles auf eine Karte. Sie verkauft ihr Auto, damit Ricky sich einen Lieferwagen leisten und als selbständiger Kurierfahrer durchstarten kann. Die Zukunft scheint verlockend. Doch der Preis für Rickys Selbstständigkeit erweist sich als wesentlich höher als gedacht.

Die Vorführung ist kostenfrei auf 20 Personen begrenzt. Bitte meldet euch unter eva-maria.schreiber.ma06@bundestag.de an. Wir werden eine Nachrückeliste führen. Ihr bekommt dann am Veranstaltungstag den Zugang per E-Mail zugeschickt.

Los geht es mit dem Film um 18:30 und im Anschluss treffen wir uns um 20:30 zu einer kleinen Diskussion in einer Onlinekonferenz. Den Zugang dazu findet ihr unter: https://www.eva-maria-schreiber.de/de/topic/36.termine.html?id=49

Leave no one behind

Online bequem dabei sein bei dieser Webveranstaltung

Plakate mit der Aufschrift „LEAVE NO ONE BEHIND“ prangen seit Beginn der Corona-Krise vielerorts in großen Lettern an Brücken, Balkonen und auf Hauswänden. Gemeint ist dabei der Aufruf von Seenotretter*innen, Geflüchtete aus den überfüllten Lagern im Mittelmeerraum aufzunehmen. Doch der Aufruf muss viel umfassender gedacht werden. „LEAVE NO ONE BEHIND“ – „Niemanden Zurücklassen“ – ist das Leitprinzip der 2015 verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) mit ihren 17 Entwicklungszielen der Vereinten Nationen ist. Nahezu alle Regierungschefs der Erde haben sich verpflichtet, ihre Wirtschafts- und Sozialpolitik daran auszurichten, die Schwächsten der Schwachen in den Mittelpunkt zu stellen und insbesondere diejenigen zuerst zu erreichen, die aktuell noch am weitesten hinten liegen.

Tatsächlich hat die Bundesregierung in den letzten Jahren reichlich wenig unternommen, um die Schere zwischen Arm und Reich zu verringern. Die Covid-19-Pandemie verschärft die schwierige Situation marginalisierter Gruppen aber nicht nur, sondern sie trifft die Ärmsten viel stärker als ökonomisch besser gestellte Bevölkerungsgruppen.

Was hat die Bundesregierung mit ihrer Entwicklungszusammenarbeit bereits getan, um den Anstieg der Armut und der Ungleichheit global zu stoppen?

Welcher Kurswechsel wäre nötig, damit die Corona-Krise als Weckruf für eine Politikwende hin zu einer Ausrichtung an den Bedürfnissen der ärmsten Menschen weltweit genutzt wird? Leave no one behind weiterlesen

Solidaritätsschreiben an die Mitarbeiter bei Continental

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir sind entsetzt über die Nachricht, dass Euer Arbeitgeber Continental in ganz Deutschland 13.000 Arbeitsplätze abbauen will, davon 2.100 bei Euch in Regensburg. Die Corona Pandemie stellt viele Unternehmen vor neuen Herausforderungen, die Lösung kann aber nicht sein, Euch auf die Straße zu setzen und damit Euch und Euren Familien die Existenzgrundlage zu entziehen. Diese Maßnahme ist nichts anderes als Gewinnmaximierung auf dem Rücken der Beschäftigten und ihrer Familien. Continental will ab 2023 eine Milliarde Euro einsparen um noch mehr Gewinn zu erzielen und Ihr sollt dafür bezahlen. Mit Eurer Hände Arbeit ist der Gewinn erarbeitet worden – diese kurzfristige Entscheidung ist ein Schlag ins Gesicht für alle Kolleginnen und Kollegen.

Eva-Maria Schreiber, die regionalzuständige Abgeordnete, der Kreisverband Regensburg und ich sichern Euch unsere volle Solidarität und Unterstützung zu. Als ehemalige Betriebsrätin und langjährige Gewerkschafterin weiß ich, dass Ihr als Beschäftigte etwas bewegen könnt, wenn Ihr zusammen steht. Mit der IG Metall habt Ihr eine starke Gewerkschaft an Eurer Seite.

Wir wünschen Euch viel Kraft und Durchhaltevermögen. Bitte meldet Euch jederzeit, damit wir Euch unterstützen können.

Susanne Ferschl, MdB

Eva-Maria Schreiber, MdB

Bernhard Ostermeier, KV Regensburg

Antikriegstag 2020

Wie jedes Jahr erinnern vor allem Friedensinitiativen, linke Parteien, Kirchen und Gewerkschaften an den Beginn des ersten Weltkriegs. Am 1.9. 1939 überfiel die deutsche Wehrmacht Polen und begann damit den schrecklichen 2. Weltkrieg mit seinen verheerenden Folgen. Auch heute noch heißt es daran erinnern was Kriege anrichten, vor allem aber auch wie sie entstehen und wer davon profitiert. Erfreulicherweise ist in diesem Jahr auch der DGB – der deutsche Gewerkschaftsbund – mit einem Appell an die Öffentlichkeit dabei und rief zu zahlreichen Aktionen auf. In Regensburg war die Initiative Gewerkschaft gegen Krieg in Kooperation mit dem Regensburger Friedensnetzwerk wieder wie auch in den letzten Jahren aktiv und lud um 18 Uhr zum Regensburger Neupfarrplatz ein. Auch DIE LINKE vor Ort ist Mitglied im Regensburger Friedensnetzwerk und war auch heuer wieder dabei.

Forderungen des Bündnisses lauten:

  • Respektierung von Grundgesetz und Völkerrecht!
  • Stopp aller Auslandseinsätze der Bundeswehr! Keine
    Beteiligung der Bundeswehr am sogenannten „Krieg
    gegen den Terror“ in Afghanistan, Syrien, Irak, Mali und
    anderswo!
  • Keine Kollaboration mit Regimes, die den „IS“ fördern, insbesondere der Türkei!
  • Stopp aller Rüstungsexporte!

Es sprachen Jack Pritscher (IG Metall), Gotthold Streitberger (BI Asyl) und Monika Brandl (Verdi). Es singt die Songgruppe Regensburg

Linke goes Landkreis

Am 24.9. wird es vorraussichtlich im Landkreis Regensburg einen neuen Ortsverband geben. Es soll diesmal aber kein üblicher auf eine Gemeinde bezogener werden, sondern sich auf alle Gemeinden im Landkreis Regensburg beziehen und ausdehnen. Sollten Sie Interesse an einer Mitarbeit daran haben, melden Sie sich doch bei uns und starten mit in den Landkreis. LINKE goes Landkreis.

Mit dem Einzug in den Kreistag bei den vergangenen Kommunalwahlen wird sich bei dem neuen Ortsverband besonders unser neuer Kreis-und Gemeinderat Klaus Nebl engagieren.  Weiteres folgt in Kürze.

Kontakt: klaus.nebl@outlook.com

Veranstaltungshinweis von MdB Eva-M. Schreiber: Onlinediskussion – Das Lieferkettengesetz – die Rettung für Mensch und Umwelt?

mit:

– Barbara J. Th. Schmidt, Leiterin Misereor Bayern

– Dr. Alexander Fonari, Vorstand im Eine Welt Netzwerk Bayern e.V.

– Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von VAUDE

– Eva-Maria Schreiber, MdB, DIE LINKE

Zahlreiche NGOs, Weltläden, sogar Unternehmen und auch DIE LINKE fordern die Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes, sowohl in Deutschland als auch in der EU. Ein solches Gesetz würde gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen und die Durchsetzung von Menschenrechten und Umweltstandards in den Lieferketten erleichtern.

Mit unseren Gästen wollen wir über folgende Fragen diskutieren:

Wie soll dieses Lieferkettengesetz aussehen?
Warum ist es ein Lieferkettengesetz so wichtig?
Wie weit sind wir schon und wo liegen die politischen Hürden?

Link zur Veranstaltung: https://videokonferenz.die-linke.de/b/chr-3m9-rfn

Verkehrswende zügig umsetzen – Prof. Monheim in Regensburg

Die Verkehrswende ist im Grunde überfällig. Aber ist sie deshalb auch fällig ? Wird sie auch wirklich kommen ? Vernünftig ist sie aus verschiensten Gründen, doch wie würde sie wirklich aussehen ? Wie gestaltet man sie am besten ? Wie könnte man sie zügig umsetzen ohne sie auf den Sankt-Nimmerleinstag zu verschieben ? Professor Dr. Monheim ist Geograph, Städteplaner und Verkehrsexperte. Er ist Grenzgänger der sich mit Leidenschaft seit langem für lebenswerte Städte engagiert und für einen besseren, innovativen Verkehr streitet. Er will Begeisterer sein für ein neues Denken, für kluge Mobilität auch ohne Autofixierung. Kommen Sie mit auf die Suche nach einem menschengerechteren Regensburg.

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ Albert Einstein