Initiative Bessere Luft Kreisverband Teil der Initiative

Luftverschmutzung ist mit weitem Abstand hauptverantwortlich für viele Krankheiten und auch für die meisten vorzeitigen Todesfälle. Dies ist wissenschaftlich belegt. Besonderes Engagement für bessere Luft ist daher sehr wichtig! Regensburg wächst, es wird verdichtet gebaut, Freiräume verschwinden und der Verkehr nimmt zu. Es ist daher von besonderer Bedeutung, die Luftqualität in Regensburg zu erhalten und zu verbessern.

Regensburger Umweltverbände, Parteien und Plattformen fordern jetzt die Stadt Regensburg zu ambitionierterem Handeln auf. Sie zeigen konkret, was für „bessere Luft“ notwendig ist.

Initiative Bessere Luft Kreisverband Teil der Initiative weiterlesen

STRABS – Straßenausbaubeiträge abschaffen ? Ein Plädoyer für den Unterschied !

Diese leicht irritierende Kürzel hat es in sich: STRABS. Die Straßenausbeibeiträge sind damit gemeint und derzeit in aller Munde. Spätestes seit dem von den Freien Wählern initierten Volksbegehren geistert sie im Land umher und wird nahezu unisono begrüßt. Doch ist diese Form der  Abschaffung tatsächlich gerecht ? Nein, mitnichten ist sie das.  Die gegenwärtige Erhebung von Beiträgen zum Straßenausbau ist unsozial. Sie benachteiligt selbstgenutzten Wohnraum gegenüber den großen Immobilienkonzernen und verschärft die Konkurrenz zwischen den Kommunen. STRABS – Straßenausbaubeiträge abschaffen ? Ein Plädoyer für den Unterschied ! weiterlesen

Bildungs-und Sozialpolitischer Aschermittwoch in Regensburg

Auch in diesem Jahr fand wieder ein bildungs-und sozialpolitischer Aschermittwoch in Regensburg statt. Auch in diesem Jahr war DIE LINKE wieder mit im Boot der verschiedenen Organisationen die dazu aufriefen. Wem also an diesem Tag der Weg nach Passau zur Veranstaltung der Partei mit Dietmar Bartsch und Janine Wissler vielleicht zu weit war, konnte auch in Regensburg an einer teilnehmen. Nach Regensburg kam kein geringerer als der bekannte Armutsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwegge. In 2017 war er auch in den Medien als unser Kandidat für das Bundespräsidentenamt. Es wurde ein überaus interessanter Abend. Bildungs-und Sozialpolitischer Aschermittwoch in Regensburg weiterlesen

Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie!

Die LINKE IGM

Die IG Metall-Tarifrunde nimmt Fahrt auf. Die Forderungen der IG Metall sind dabei nach unserer Meinung mehr als berechtigt.
Mit 6% mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung würden die Beschäftigten an der guten Wirtschaftslage und der gestiegenen Produktivität angemessen beteiligt. Durch gute Tarifergebnisse konnte die IG Metall in den vergangenen Jahrzehnten einen echten Reallohn-Zuwachs für die Tarif- beschäftigten erreichen. Insgesamt hat der Anteil der Arbeitnehmer am Volkseinkommen (Lohnquote) aber seit den 90er Jahren stark abgenommen. Das liegt vor allem daran, dass viele Beschäftigte in den prekären Niedriglohn-Sektor abgedrängt wurden, wo heute real weniger verdient wird als vor 20 Jahren. Auch in der Metall-und Elektroindustrie wird der Anteil prekärer Beschäftigung mit Outsourcing, Werkverträgen und Leiharbeit immer größer. Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie! weiterlesen

Rente mit 70 – darf’s noch ein bisschen mehr sein? Irmgard Freihoffer, Bundestagsdirektkandidatin der LINKEN, geißelt Schäubles Rentenaussagen

Zu den jüngsten Äußerungen von Finanzminister Schäuble, dass die Rente mit 70 kein Tabu sein dürfe, äußert sich Irmgard Freihoffer, Bundestagsdirektkandidatin der Linken. Schäuble greife die ungeheuerlichen Vorschläge auf, die Jens Spahn und der Wirtschaftsflügel der CSU/CDU bereits früher gemacht hätten. Schon die derzeitige Rentenregelung sei ein gigantisches Verarmungsprogramm für viele Rentner*innen in diesem Land. Begründet werde eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalterswieder einmal mehr mit dem Schreckensszenario der demographischen Entwicklung – bei steigender Lebenserwartung kommen immer weniger Beitragszahler auf einen Rentner. Rente mit 70 – darf’s noch ein bisschen mehr sein? Irmgard Freihoffer, Bundestagsdirektkandidatin der LINKEN, geißelt Schäubles Rentenaussagen weiterlesen

10 Jahre DIE LINKE. Zukunft für ALLE!

Die Zeiten sind unruhig. Da ist es gut, wenn Einiges klar bleibt.
So zum Beispiel unser Kampf für Menschlichkeit und Solidarität.
Wir werden uns nicht verbiegen, werden nicht die Schwächsten in der Gesellschaft gegeneinander ausspielen.

Wir stehen ein für eine andere Zukunft. Für Katja Kipping heißt das „ausdrücklich nicht, dass wir einen alten, klassischen Regierungswahlkampf planen. Denn es geht um mehr. Es geht darum, Mut zu machen, dass sich etwas Grundlegendes ändern kann.“

„Es geht darum, Lust auf eine bessere Gesellschaft zu wecken. Und es geht darum, der gesellschaftlichen Fantasie Futter zu geben, wohin die Reise in diesem Land auch gehen könnte.“

Holen wir uns die Zukunft zurück!

ab 17.00: Beisammensein im Biergarten
ab 18.30: Festrede von Katja Kipping

Liebe setzt sich durch – Ehe endlich für alle geöffnet!

Der Bundestag hat heute die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet. Anna-Lena Schnaudt, Kreissprecherin der LINKEN in Regensburg erklärt dazu „Ich freue mich, dass das Parlament sich zu diesem längst überfälligen Schritt entschieden hat. DIE LINKE kämpft schon seit Jahren für die Eheöffnung, auch gegen die Verzögerungstaktik der SPD. Endlich wurde erreicht, was sich der Großteil der Bevölkerung wünscht: die Anerkennung als Familie für alle. Heute wurde ein Stück staatliche Diskriminierung beendet. Dadurch gewinnt die gesamte Gesellschaft.“ Liebe setzt sich durch – Ehe endlich für alle geöffnet! weiterlesen

Pressemitteilung: „Menschenwürdige Pflege darf nicht der Profitmaximierung dienen“

Irmgard Freihoffer, Bundestagsdirektkandidatin für DIE LINKE in Regensburg Stadt und Landkreis, erklärt zur Demonstration von ver.di für eine bessere Pflege am 17.6.17 in Regensburg: „Einer Prognose der Bertelsmann-Stiftung zufolge werden bis zum Jahr 2030 allein in Bayern etwa 62.000 Fachkräfte in der Pflege fehlen. Personalmangel bedeutet Dauerstress. Die massive Arbeitsüberlastung bezahlen nicht nur die Pflegenden mit ihrer Gesundheit. Zahlreiche Studien weisen eindeutig nach, dass bei den Patient*innen die Risiken für schwerwiegende Komplikationen bei Unterbesetzung des Pflegepersonals beträchtlich steigen: Unzählige Druckgeschwüre, Keiminfektionen, Lungenentzündungen etc. wären vermeidbar – und damit auch viele Todesfälle.“ Pressemitteilung: „Menschenwürdige Pflege darf nicht der Profitmaximierung dienen“ weiterlesen